Montag, 24. Mai 2010

[Review] Samsung Glamour S5150

Einige Wochen lang kam ich mir zeitweise sehr glamourös vor, während ich das Samsung Glamour S5150 testen durfte. Wundert es da jemanden, dass ich wochenlang Fergie's "Glamorous" als Ohrwurm hatte? ;)


Gezeigt hatte ich euch das Handy ja schon kurz hier. Zur Erinnerung... aufgeklappt sah es so aus:

... und wenn man etwas eingetippt hat, sah es so aus (schöne, große Zahlen!):

Klappte man das Handy zu, zeigte einem eine versteckte LED-Anzeige für einen kurzen Zeitram die Uhrzeit:

Ich finde es schade, dass diese Anzeige nur für einen kurzen Zeitraum sichtbar war. So musste man es IMMER aufklappen, wenn man die Uhrzeit sehen wollte - und da man die Uhrzeit auch auf dem Display ablesen konnte, war diese äußere Ansicht dann auch relativ nutzlos...


Ich bin ein IT-Mensch, ich habe recht viel Erfahrung mit Handys und Co. und ich bin der Meinung, dass ein Gerät nur dann gut ist, wenn es intuitiv bedient werden kann. Aus diesem Grund sah mein Test so aus, dass ich die Bedienungsanleitung dezent ignoriert habe.


Optisch hat mir das Gerät sehr gut gefallen. Auch die anderen weiblichen Wesen, denen ich es gezeigt habe, waren begeistert (auch wenn sie teilweise Klapphandys nicht mögen oder das Handy auf meinen Blogbildern zunächst für hässlich befunden haben).

Die Optik ist aber nicht alles und deshalb wollte ich euch ein paar der Aspekte aufzählen, die mir beim Testen positiv oder negativ aufgefallen sind.


SMS verfassen.
Die SMS-Funktion mochte ich nicht! Sie war nicht intuitiv! Ich schreibe entweder auf einer Tastatur oder mittels T9. Dieses Handy ermöglicht T9 auch und die Worterkennung läuft recht gut.
ABER: wenn man den Anfangsbuchstaben des nächsten Wortes groß schreiben will, muss man - wie bei jedem anderen Handy auch - auf Großschreibung umschalten. Das geschieht hier über die #-Taste. Leider muss man diese hier sehr oft drücken, um zum gewünschten Modus zu gelangen:
Es wird alles klein geschrieben. Drückt man die #-Taste einmal, gelangt man zum Modus, in welchem ALLE nachfolgenden Buchstaben groß geschrieben werden. Das wollen wir aber nicht. Wir wollen nur einen Großbuchtstaben - der Rest soll klein geschrieben werden. Deshalb drücken wir noch einmal auf die #-Taste...
... und könnnen nun Zahlen eingeben. Na toll. Das wollen wir aber doch auch nicht! Also drücken wir ein drittes Mal auf die #-Taste. Und ENDLICH gelangen wir zum Modus, in welchem nur der erste Buchstabe des Nachfolgewortes groß geschrieben wird und können weitertippen...

Arg benutzerfreundlich ist das ja nicht... In einem normalen deutschen Satz beginnt desöfteren ein Wort mit Großbuchstaben und es muss schnell möglich sein, in einen Modus zu wechseln, der dies ermöglicht!

Außerdem hat sich bei diesem Handy eben das als nachteilig erwiesen, was bei meinem Touchscreen-Handy mein großer Vorteil war: lange Fingernägel! Bei meinem Touchscreen-Handy sind diese perfekt beim Tippen. Sie sind sozusagen meine "Stifte". Da beim Samsung S5150 die Tastatur jedoch sehr flach ist, sind zu lange Fingernägel hinderlich - was ich nicht nachvollziehen kann, wo eine "Diva" doch lange Fingernägel hat und dieser Umstand doch eigentlich von einem Frauen-Handy unterstützt werden soll?


Kamera
Das Handy hat eine eingebaute Kamera mit 3,2 Megapixel. Das ist schon mal ganz okay. Außerdem hat das Handy viele lustige Funktionen beim Aufnehmen von Bildern. Man kann beispielsweise ein Bild im Bild aufnehmen (z.B. ein Foto von euch als "Hintergrund" und in den herzförmigen Ausschnitt in diesem Bild macht ihr ein Foto von eurem Schatz). Oder aber ein Mosaik-Bild machen. Ich kannte das vorher noch nicht und hatte viel Spaß beim Ausprobieren.
Interessant ist auch der Beauty-Filter, der jedoch nichts anderes ist, als ein Weichzeichner - der zeichnet allerdings nicht nur die Haut weich, sondern auch Augen, Hintergrund und alles andere, was vielleicht doch scharf bleiben müsste:
>> links: ohne Beauty-Effekt // rechts: mit Beauty-Effekt <<

Was meiner Meinung nach jedoch ein sehr großes Manko ist, ist das Abhandensein eines Blitzes! Wenn eine Diva Party macht, will sie fotografieren können. Und wenn ein Handy im Dunkeln nicht fähig ist, anständige Bilder zu machen, dann fällt es bei mir durch!
Das ist eine Funktion, die bei meinem alten Handy gefehlt hat und die ich auch wirklich vermisst habe. Mein aktuelles Handy hat einen Blitz und das ich auch gut so!


Täuschungsanruf
Das war eine Funktion, auf die ich mich besonders gefreut habe! Auf Knopfdruck soll man einen Täuschungsanruf aufrufen können, um sich so beispielsweise vor lästigen Gesprächen drücken zu können. Sehr sinnvoll, hilfreich und einfach. Zumindest klingt das so.

In Wirklichkeit muss man aber:
1. das Handy aufklappen.
2. das "Steuerkreuz" nach unten drücken.
3. den "Ok"-Knopf in der Mitte des "Steuerkreuzes" drücken...


... und dann erfolgt der Anruf auch sofort, ohne dass man die Möglichkeit hat, das Handy erstmal wegzulegen.

Das ist so lächerlich auffällig, dass man es auch gleich bleiben lassen kann! Meiner Meinung nach hätte man diesen Täuschungsanruf besser durch eine der Knöpfe an der Außenfläche des Telefons lösen sollen. Beispielsweise durch langen Druck auf den Kamera-Knopf - denn im zugeklappten Zustand kann man die Kamera sowieso nicht verwenden.


Akku Aufladen / Mit dem PC verbinden.
Endlich, endlich, endlich wird wirklich an die Diva gedacht! Sehr praktisch finde ich nämlich das Steckloch, in welches man das Auflade-Kabel bzw. das USB-Kabel einsteckt. Es gibt hier nämlich eine kleine Einbuchtung, in welche man die langen Diva-Nägel stecken kann, um den Verschluss zu entfernen. Sehr, sehr praktisch!

Zum Vergleich: mein Nokia hat das nicht. Deshalb muss ich dort immer länger rumpulen, bis ich an den USB-Steckplatz gelange.

Positiv fällt mir auf, dass das Handy automatisch geladen wird, wenn man es an den PC anschließt. Sehr negativ finde ich, dass ich zum Überspielen meiner Bilder, Musik, etc. eine Samsung Software auf meinem Rechner installieren musste. Ich halte meinen Rechner gerne frei von unnötigem Dreck und hab auch deshalb keine Nokia-Software installiert - das ist bei meinem Handy aber auch nicht nötig, weil es auch als USB-Massenspeichergerät erkannt werden kann.
Bei Samsung ging das nicht. Außerdem bin ich auch absolut kein Fan der Software, weil ich sie nicht auf Anhieb verstanden habe - und auch gegen Ende eigentlich noch nicht so richtig verstanden habe. Bilder und Musik habe ich immer erst nach einer Weile rumprobieren kopieren können.


Anmerkungen:
- Wenn man das Handbuch lesen möchte, hat man in mancherlei Hinsicht (Software-Nutzung, Finden der Video-Funktion, etc.) vielleicht weniger Probleme als ich.
- Bluetooth konnte ich nicht probieren, weil mein PC das nicht unterstützt.


Fazit:
Positiv:
+ Optik (ich finde es nach wie vor sehr schön).
+ Spielereien bei der Kamera-Funktion.
+ Einbuchtung beim USB-Steckplatz (siehe oben).
+ verschiedene Schriftarten wählbar (Ladylike (s.o.), klassisch und comic)
+ große Darstellung der Zahlen auf dem Display.

Negativ:

- Kamera hat keinen Blitz.
- SMS/Großbuchstaben-Problem (siehe oben).
- lange Nägel erschweren das Tippen von SMS.
- LED-Uhrzeit-Anzeige sollte dauerhaft eingeblendet werden - so ist sie nutzlos.

Ich persönlich würde mir das Handy nicht kaufen, weil für mich insbesondere die ersten beiden negativen Punkte sehr schwerwiegend sind. Hätte das Handy nen Blitz, würde ich über die SMS-Problematik vielleicht hinwegsehen können...
Aber so konnte mich letztlich auch das coole Design und diese LED-Anzeige nicht umstimmen.

Schade, denn die Idee mit dem Diva-Glamour-Frauen-Handy finde ich schon sehr geil!

... und ich hoffe, ich hab euch mit diesem ewig langen Text nicht allzu sehr vergrault ;) sondern vielleicht ein wenig zu eurer Kaufentscheidung beigetragen - für den Fall, dass ein Handykauf demnächst ansteht.

Aktuell befindet sich das Handy in seiner originalen Verpackung und macht sich morgen wieder auf den Heimweg zu dem Unternehmen, welches es mir für Testzwecke einige Wochen lang zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Schade.
    Aber für mich steht sowieso nur ein Sony Ericsson zur Debatte - einmal Sony, immer Sony.

    Und nein, also mich hast du mit deinem langen Text nicht vergrault, ich finde es gut, dass du genau darauf eingehst. Außerdem hast du einen sehr charmanten Stil.

    LG LNA

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss gestehen, dass ich schon vorher eine Meinung hatte (Samsung ist nicht so meins) und bin eigentlich froh, dass du die wesentlichen Vorurteile bestätigt hast :D Immer gut zu wissen, dass man nicht einfach nur verbohrt ist, sondern dass die Dinge wirklich nicht perfekt sind.

    AntwortenLöschen
  3. net schlecht :) ganz interessant dein beitrag ;)
    wie kamst du denn dazu, das Handy zu testen? Wurdest du von Samsung angeschrieben?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Hält das Handy mehrere Stöße auf den Boden auch aus, oder werden da gleich Risse?

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym: tut mir leid, das kann ich nicht beantworten. Ich habe das Handy im Testzeitraum nicht fallen lassen und musste es anschließend auch wieder zurückschicken. Langzeiterfahrungen habe ich also nicht sammeln können :-(

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!

    Wie hast du es geschafft das die Uhrzeit am LED-Aussendisplay erscheint?? Ich bekomme es nur hin einem Text reinzustellen...

    Hoffe, du kannst mir weiterhelfen.

    Mimi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Mimi,

    tut mir leid, aber ich kann deine Frage leider nicht beantworten. Mir wurde das Handy damals nur für eine begrenzte Zeit und zu Testzwecken zugeschickt. Da ich es nicht mehr habe, kann ich die Schritte auch leider nicht mehr nachvollziehen :-( Ich hoffe, du findest deine Antwort an anderer Stelle...

    LG, AnnDee

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch! Ich freue mich über deinen konstruktiven Kommentar!